Fitness - So habe ich meinen inneren Schweinehund überwunden

Fitness

Ich habe mich nun eine ganze Weile nicht gemeldet, aber das soll sich nun ändern. Ich war auch einmal wieder auf der Burg Klammstein, aber darum soll es heute erst einmal nicht gehen, sondern ich berichte später noch einmal in einem anderen Artikel über den Ausflug. Hier schreibe ich einmal über Fitness. Es ist ehrlich gesagt nie mein Lieblingsthema gewesen, aber ob ihr es glaubt oder nicht: Ich habe es endlich geschafft, Sport in meinen Alltag so einzubauen, dass ich ihn inzwischen nicht mehr missen möchte. Vielleicht kann ich euch ja ein paar Anregungen geben und euch helfen, wenn ihr auch findet, dass ihr mal wieder was für eure Gesundheit tun möchtet.


Deshalb habe ich gesagt: Nun reicht es, ich fange mit Fitness an

Tja, wie sollte es anders sein: Es war mein letzter Ausflug zur Burg Klammstein, die mich zum Umdenken gebracht hat. An so einem Ausflugstag kommen ja doch immer einige Kilometer zusammen. Die Wege und Strecken haben sich über all die Jahre, in denen ich immer mal wieder dort bin, nicht geändert. Diesmal hatte sich aber bei mir etwas geändert. Ich kam an und fühlte mich, als wäre ich einen Marathon gelaufen. Ich war kurzatmig und meine Beine waren wie Pudding. Kurz: ich war fix und alle. Ich dachte mir, das kann doch nicht wahr sein, ich bin doch noch nicht alt! Ich habe mich aber ungelogen gefühlt wie eine Greisin. Einen Rollator hätte ich gut gebrauchen können. Das hat mir gar nicht gefallen und ich hätte es wahrscheinlich auch niemals thematisiert, wenn es nicht genau durch diese Erfahrung irgendwie Klick bei mir gemacht hätte. Wieder zu Hause angekommen, habe ich einmal den Tatsachen ins Gesicht gesehen und eine Bestandsaufnahme gemacht. Es war etwas ernüchternd: Kleidergröße hatte ich die 44, wobei es eigentlich keine zwei Jahre her war, dass ich die 40 trug und oft auch die 38 gereicht hatte. Ich stellte mich vor den Spiegel und mir fiel auf, dass meine Körperhaltung irgendwie fad und kraftlos war. Das wird auch der Grund für meine häufigen Rückenschmerzen sein, wurde mir dann endlich klar. Ich wusste in dem Moment, dass ich etwas tun will. Und zwar nicht irgendwann, sondern sofort am nächsten Tag!


So habe ich meinen Fitness-Plan erstellt

Ich wollte nicht ins FitnessStudio, so viel war mir klar. Vielen hilft es, in Gemeinschaft zu trainieren, aber ich war schonmal dort und ich fühle mich dort einfach unwohl. Das ist wohl einfach eine Typfrage und vielleicht lag es sogar an meinem angeknacksten Selbstbewusstsein. Ich googelte stattdessen nach Fitness-DVD´s und stieß auf Billy´s Bootcamp. Das gefiel mir sofort und ich bestellte es einfach. Es war ein ganzes DVD-Set und nicht ganz billig, aber ganz ehrlich: Dafür gab ich mir selbst eben das Versprechen, dass ich es durchhalte. Und das Studio hätte noch viel mehr Geld gekostet. Das Fitness-Programm besteht aus mehreren Levels, von Basic für die Anfänger bis hin zu Ultimate für Fortgeschrittene. Dazu gibt es auch noch ein Cardio-Training und ein Training spezielle für die Bauchmuskeln. Die Übungen erinnern ein bisschen an Kickboxen. Die Lieferzeit betrug drei Tage und die verbrachte ich dann damit, mir meinen Hund zu schnappen und mit ihm zu walken. Ich hatte noch Bedenken, dass meine Motivation wieder schwinden könnte, wenn ich nicht sofort beginne. Mit Walken kann man nichts verkehrt machen. Ich hatte auch noch für einen Fernkurs zu lernen und stellte fest, dass man mehr Konzentration durch Fitness hat. Diesen Effekt merkt man echt augenblicklich, wenn man sonst so faul rumsitzt wie ich vorher. Dann waren die DVD's da und ich legte los.


Die ersten vier Mal waren Quälerei, danach war ich süchtig danach

Ja, genauso kann ich es zusammenfassen. ich weiß nicht, ob diese 4 Mal bei allen so sind, vielleicht wären es bei euch auch nur 3 Mal. Ich war ja ein ausgesprochener Sportmuffel. Ich dachte echt, ich halte es nicht durch und habe geschwitzt wie noch nichtmal bei diesem Ausflug. Es sind viele Kniebeuge dabei und die richtige Körperhaltung wird erklärt. Im Großen und Ganzen geht es aber sofort los, da ist nicht viel mit Theorie-Unterricht. Der Trainer im Video macht so ein bisschen auf Feldwebel. Oder eben Bootcamp, wie es ja schließlich auch heißt. Und Billy macht diesen Job echt gut.


Meine Resultate und Erfahrungen

Es ist keine Übertreibung wenn ich euch sage, dass ich nach 4mal Trainieren schon Ergebnisse an mir gesehen habe. Vor allem merkt man die ganze Zeit den Nachbrenn-Effekt. Muskeln werden aufgebaut und Fett abgebaut, und zwar gleichzeitig. Ich habe innerhalb von 14 Tagen mit dem täglichen Training ziemlich genau 4 Kilogramm abgenommen. das klingt nicht so viel, aber durch die extreme Straffung sieht es ungelogen aus wie 8 Kilo! Ich kann es selbst kaum glauben, aber mir passen wieder Sachen in Größte 40 und 42.

Menu